Johannes Huber

Author Archives: Johannes Huber

Prüfen ob Computer oder Laptop – Script

In manchen Umgebungen ist es notwendig zu überprüfen, ob es sich um einem Computer oder Laptop handelt. Zum Beispiel wird auf Laptops ein VPN Client installiert, auf einem normalen Desktop PC nicht. Dies ist am einfachsten mit einem VB Script (VBS) zu erledigen. Um welches Gerät es sich handelt, wird euch ausgegeben. Es wird lediglich überprüft, ob das System einen Akku hat, oder nicht.

computer oder laptop

Pexels / Pixabay

 

Computer oder Laptop prüfen – Script

Das ist hier die Frage. Aber im Endeffekt ist das ganz einfach. Lediglich wird überprüft, ob das System eine “Batterie” / einen Akku hat. Wenn ja, kann es nur ein Mobilgerät sein.

CheckComputerOrLaptop.vbs

Mit dem Ausführen des VB Script könnt ihr nun ganz einfach überprüfen, ob es sich um einen Computer oder Laptop handelt 🙂

 

Hier findet ihr weitere VB Scripts:

VB Scripts auf itnator.net

Office Gruppenrichtlinien / GPO – HowTo

Microsoft Office ist in Unternehmen und Firmen nicht mehr wegzudenken. Egal ob Office 2013, Office 2016, Office 2019 oder die Cloud – Version Office 365. Alle Office Produkte lassen sich verwalten und steuern. Die ADMX / ADML Template lassen sich von der Microsoft Website herunterladen und installieren. Wie ihr die Microsoft Office Gruppenrichtlinien konfiguriert und installiert, könnt ihr bei uns nachlesen.

office Gruppenrichtlinien

Pixaline / Pixabay

 

Office Gruppenrichtlinien / GPO

Um die Microsoft Office Produkte per Gruppenrichtlinien (GPO) zu steuern, sind nachfolgende Schritte notwendig. In Unternehmen ist dies sehr sinnvoll. Standardformate und Vorlagen können verwaltet und vorgegeben werden. Auch Designs und andere Vorgaben können konfiguriert werden.

Schritt 1 - ADMX Files herunterladen

Schritt 2 - ADMX / ADML Template updaten

Danach müssen die ADMX & ADML Templates auf den Domain Controllern geupdatet, also eingefügt werden. Diese Schritte könnt ihr in einem früheren Beitrag nachlesen:

ADMX / ADML Templates installieren

Schritt 3 - Office Gruppenrichtlinien konfigurieren

Zum Schluss können wir nun die Office Gruppenrichtlinien / Office GPO erstellen und konfigurieren. Dazu melden wir uns am Domain Controller an und öffnen die Gruppenrichtlinienverwaltung. Hier können wir eine neue GPO erstellen und konfigurieren. Nun sollten auch Office GPOs zu sehen sein:

office-gruppenrichtlinien-admx-adml

Ich hoffe ich konnte euch die Vorgehensweise zu den Microsoft Office Gruppenrichtlinien / Office GPOs verständlich erklären und in diesem HowTo zusammenfassen. 🙂

Office Startbildschirm deaktivieren – HowTo

Jeder arbeitet inzwischen mit den Microsoft Office Produkten. Egal ob Word zum Schreiben von Dokumenten, Excel zum Bearbeiten von Tabellen, oder PowerPoint für Präsentationen. Ab Microsoft Office 2010 gibt es eine Office Startseite. Office Startbildschirm deaktivieren? Wäre das möglich? Natürlich ist das möglich! Denn manchen Benutzern stört die Übersicht, die Vorschläge und Vorlagen von Microsoft.

office Startbildschirm

So wie in diesem Bild kennt ihr euren Office Startbildschirm / Office Startseite.

 

Office Startbildschirm deaktivieren / Office Startseite deaktivieren

Es gibt nun zwei Möglichkeiten dies umzusetzen. Zum Einen kann man das natürlich “händisch” in den Optionen. Zum Anderen kann das in der Registry gemacht werden. Das bietet sich natürlich an, falls es in Unternehmen per Gruppenrichtlinie / GPO gesetzt werden möchte.

In den Optionen deaktivieren

Als Standardbenutzer möchte man natürlich nicht in der Windows Registry etwas ändern. Natürlich lässt sich die Office Startseite in den Office Optionen deaktivieren.

 

Dazu öffnen wir das Office Produkt und klicken links oben auf Datei.

Hier öffnet sich ein Menü. Wir öffnen die “Optionen”.

Im aktuellen Fenster lässt sich nun der Startbildschirm mit “Startbildschirm beim Start dieser Anwendung anzeigen” deaktivieren oder aktivieren.

In der Registry deaktivieren

Genauso wie fast alle Microsoft Produkte, lässt sich auch Office in der Registry steuern. Das ist auch gut so. Denn somit können in Unternehmen diese Einstellungen per Gruppenrichtlinie / GPO gesetzt werden. Aber nun zum Registry Key:

In der Registry navigieren wir zu folgendem Pfad:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common\General
(Statt “15.0” kann auch eine andere Versionsnummer stehen, je nach Office Version)

Dort erstellen wir einen neuen DWORD (32-Bit) Key mit dem Namen “DisableBootToOfficeStart”.
Dieser erhält den Wert “1” zum Deaktivieren, zum Aktivieren den Wert “0“.

office Startbildschirm deaktivieren registry

Dieser Eintrag wirkt sich auf ALLE installierten Office Produkte aus.

 

Nach dem Schließen und erneutem Öffnen der Microsoft Office Anwendung sollte nun der Office Startbildschirm / Office Startseite nicht mehr angezeigt werden. 🙂

 

Alles was wir nun konfiguriert haben, kann man auch mit Office Gruppenrichtlinien realisiert werden:

Office Gruppenrichtlinien / GPO – HowTo

Vertrauen Sie diesem Drucker – Lösung

Unternehmen haben oft ein sehr großes Netzwerk mit vielen Clients. Um den Administrations Aufwand zu verringern läuft ein Printserver, dessen Drucker dann mit Gruppenrichtlinien / GPO an die Clients verteilt werden. Das funktioniert auch relativ Problemlos. Nur bei manchen Druckern, oder nach manchen Treiber – Imports erscheint auf den Clients die Meldung “Vertrauen Sie diesem Drucker”. Dort werden die Benutzer aufgefordert den Treiber zu installieren, was aber nicht klappt. Bei unserem Fall waren es die Canon Drucker, die das Problem verursacht haben.

Vertrauen Sie diesem Drucker?

Ein Softwaretreiber muss durch Windows vom …-Computer heruntergeladen und installiert werden, um mit … zu drucken. Setzen Sie den Vorgang nur dann fort, wenn Sie dem …-Computer und dem Netzwerk vertrauen.

vertrauen sie diesem drucker

 

Vertrauen Sie diesem Drucker – Lösung

Es gibt Gruppenrichtlinien, die dem Benutzer das Installieren des Druckers erlauben – und das ohne Adminrechte. Zuerst sollte also überprüft werden, ob diese Richtlinien konfiguriert und zugewiesen sind. Diese sind zu finden unter:

  • Computer Configuration\Policies\Administrative Templates\Printers\Point an Print Restriction
  • User Configuration\Policies\Administrative Templates\Control Panel\Printers\Point an Print Restriction

Wenn dieses schon konfiguriert wurde, aber trotzdem die Meldung erscheint, muss wie folgt vorgegangen werden.

 

Das wahrscheinlichste Problem sind die Treiber des Druckers. Auf dem Druckerserver (Printserver) in der Druckverwaltung kann man den Reiter “Treiber” öffnen. Dort sind unpackaged und packaged Treiber zu finden. Wer sich das Problem genauer ansieht merkt, dass nur die unpackaged Treiber Probleme bereiten.

 

Der Trick ist nun, nur packaged Treiber zu verwenden. Das Problem hierbei ist nur wieder, dass es Drucker Hersteller gibt, die solche Treiber nicht zur Verfügung stellen. 🙁

Aber hierzu gibt es folgende Lösung:

  1. Zuerst importieren wir den Treiber in der Druckverwaltung. Dieser steht dann auf “Paket falsch”.
  2. Jetzt öffnen wir die Registry auf dem Printserver und navigieren zu folgendem Pfad:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print\Enviroments\Windows x64\Drivers
  3. Für jeden installierten Treiber gibt es nun den entsprechenden Unterschlüssel
  4. Dort gibt es überall einen Eintrag mit dem Namen “PrinterDriverAttributes

Jetzt kommt der Clou. Dieser Wert muss bearbeitet werden. Um das Paket auf “packaged” zu stellen, muss der Wert folgende Eigenschaften haben:

  • größer als “0”
  • falls ungerade Zahl, dann keine Anpassung
  • falls gerade Zahl, dann die nächst höhere ungerade Zahl
  • muss immer ungerade sein

Zur besseren Veranschaulichung folgende Tabelle:

Wert vorherWert nachher
01
11
23
33
45
55
67
77

Sobald die Werte angepasst wurden, muss der Dienst Druckerwarteschlange neu gestartet werden, bzw. der ganze Server. Nachdem ihr dann das Drucker Snap-In wieder öffnet, sollten die bearbeiteten Treiber nun auf “Wahr” stehen.

Nun sollte kein Benutzer mehr die Meldung “Vertrauen Sie diesem Drucker” erhalten und das Point und Print Problem behoben sein 🙂

 

Auch interessant?!

Treiber Isolation auf dem Printserver

Laufwerksbuchstaben vor Name anzeigen

Der Windows Explorer zeigt im Normalfall die Laufwerksbuchstaben hinter dem Namen des Datenträgers an. manchmal ist es aber sinnvoller, wenn die Laufwerksbuchstaben vor dem Namen angezeigt werden. Sinnvoll wäre dies zum Beispiel bei Netzlaufwerken. Mit einem Wert in der Registry können wir das Ändern. Das funktioniert sowohl unter Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10.

 

Laufwerksbuchstaben vor Name anzeigen

Um dies umzusetzen, muss ein Registry Eintrag angepasst werden.

  1. Die Registry mit “regedit” als Administrator öffnen
  2. Zu folgenden Pfad navigieren
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer
  3. Hier erstellen wir einen neuen DWORD (32-Bit) Eintrag mit dem Namen „ShowDriveLettersFirst
  4. Den Wert setzen wir auf “4“, wer die gewohnte Reihenfolge will setzt den Wert auf “0
  5. Neustart des Computers

Nach einem Neustart des Computers sollten nun der Laufwerksbuchstabe vor dem Namen des Laufwerks / Festplatte angezeigt werden.

laufwerksbuchstaben

🙂

 

Außerdem interessant:

Windows Speicherplatz Balken ausblenden
1 2 3 48