PowerPoint-Präsentationen, die beeindrucken: Innovative Gestaltungstipps

Microsoft PowerPoint ist ein wirkungsvolles Tool, um präsentationsfähige Inhalte einer größeren Gruppe übersichtlich und stilvoll auf dem Big Screen zu servieren. Die Handhabung der Software ist einfach, selbsterklärend und kommt ohne fachspezifische IT-Kenntnisse aus. Um beim Design visuell alle Register zu ziehen, gilt es, die essenziellen Stellschrauben des Systems zu kennen. Dieser Artikel beleuchtet, wie eine anspruchsvolle Gestaltung von Folien in PowerPoint im Handumdrehen gelingt. Dabei gilt wie so oft die Devise, mit Minimalismus auf der Überholspur zum großen Wurf anzusetzen.

Klares, schlichtes Farbschemata statt bunten Folien

Microsoft PowerPoint stellt ein großzügiges Angebot an potenziellen Designs mithilfe eines umfangreichen Designkatalogs zur Verfügung. Dabei dominieren elegante Soft-Touch-Farbnuancen und filigrane Gestaltungsvarianten zum Highlighten ausgewählter Passagen. Um den Inhalt einer Präsentationsfolie auf den ersten Blick erfassen zu können, ist es wichtig, sich auf ein dezentes Design sowie wenige Farben als Basiston und zur Akzentuierung zu beschränken. Besonders hilfreich ist das Aktivieren verschiedener Designideen. In Microsoft PowerPoint 2021 ist dies mit einem einfachen Klick möglich. Die Anwendung des “Kiss”-Prinzips (Keep it straight and simple = Kiss) sorgt dafür, dass die wesentlichen Inhalte der Folie jederzeit im Fokus bleiben.

Infografiken lockern Folien mit umfangreichen Texten auf

In der digitalen Welt werden Inhalte im großen Stil präsentiert und konsumiert. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Inhalte der Präsentation auf eine Vielzahl von Folien zu verteilen. So bleibt das vermittelte Wissen leicht verdaulich. Dabei ist es jedoch wichtig, inhaltliche Zusammenhänge nicht durch künstlich aufgeblähte Präsentationen zu zerreißen. Die von Microsoft PowerPoint bereitgestellten SmartArt-Grafiken schaffen Abhilfe. Sie stehen in vielen verschiedenen Formen zur Verfügung und fassen ausgewählte Textpartitionen ansprechend ein. Besonders gut lassen sie sich zum Auflockern größerer Textmengen nutzen.

Per SmartArt eingefügte Pfeilbänder illustrieren eine thematische Abfolge. Zahnräder hingegen stellen dar, wie einzelne Prozessschritte ineinandergreifen, und tabellarische Hierarchien demonstrieren unter- sowie übergeordnete Themen. Damit das Arbeiten mit SmartArt-Grafiken übersichtlich bleibt und die Folie optisch nicht überlädt, gilt es, die Grafikelemente in einer geringen Anzahl und lediglich an ausgewählten Positionen innerhalb einer Präsentation zu verwenden.

Interaktive Kommunikation mit einem Quiz

Präsentationen in PowerPoint werden im digitalen Umfeld häufig im Bereich der Wissensvermittlung – beispielsweise bei der Nachhilfe – genutzt. Hierbei setzten Nachhilfelehrer verstärkt auf ein hohes Maß an Interaktion, um den Unterrichtsinhalt lebendig und die Schüler bei Laune zu halten. Besonders gut klappt das mit einem Quiz. Dieses lässt sich direkt in Microsoft PowerPoint mit wenigen Klicks erstellen. Hierbei wird den Lernenden eine Frage gestellt. Gleichzeitig stehen mehrere Antwortmöglichkeiten per Multiple Choice zur Auswahl. Ein solches Quiz lockert die Atmosphäre des digitalen Miteinanders auf, macht Spaß und ist auch optisch auf der Folie ein Blickfang.

Anleitungen präsentieren – jede Folie ein separater Schritt

Ganz gleich, ob es sich um die Präsentation von Handlungsanweisungen oder von Best Practices handelt: Anleitungen können in PowerPoint häppchenweise portioniert werden. Jeder Meilenstein erhält eine eigene Folie. Diese lässt sich mit einem passenden Foto grafisch anspruchsvoll aufbereiten. Eine eingangs vorangestellte Folie zeigt die Schritte zusätzlich übersichtlich auf, sodass der PowerPoint-Konsument weiß, welche Inhalte folgen werden. Als wiederkehrendes Highlight kann eine einheitliche Headline auf jeder Folie erneut auftauchen. Sie dient als minimalistischer Wegweiser, bevor die Präsentation zum nächsten thematischen Schwerpunkt übergeht.

Sparsame Verwendung von Schriftarten

Besonders edel wirkt es, eine serifenlose, klassische Schriftart mit einem Handwriting-Font zu kombinieren. Es empfiehlt sich, lediglich zwei verschiedene Schriftarten zu nutzen. So hat es die Verbindung zwischen Auge und Gehirn leichter, Inhalte zu strukturieren und dem Wissensspeicher zielsicher zuzuordnen.

Überschriften in Kleinschreibweise formulieren und verhashtaggen

So modern wie die unter Windows 11 einsetzbare, aktuelle PowerPoint-Version ist die grammatikalisch inkorrekte Kleinschreibweise. Da Headlines als Eyecatcher fungieren, sind nicht nur knackige Formulierungen, sondern auch optische Finessen gefragt. Diese lassen sich durch klein geschriebene Substantive erreichen. Wer es besonders trendig mag, hält die Hauptüberschriften kurz und versieht sie mit dem Hashtag-Symbol #.

Simple Piktogramme statt kostspielige Stockfotos nutzen

Wird ein Folien-Bundle in PowerPoint der breiten Masse öffentlich präsentiert, ist es aus Gründen des Urheberrechts erforderlich, verwendete Fotografien käuflich zu erwerben (sofern sie nicht selbst erstellt worden sind). Gekaufte Stockfotos haben kein Wasserzeichen, sind lizenziert, leider aber auch – vor allem bei einer hohen Auflösung – sehr teuer. Das muss nicht sein! PowerPoint-Folien lassen sich durch einfache Bilder preisbewusst aufwerten. Hierfür kommen Piktogramme zur Anwendung. Sie sind in PowerPoint als Symbole unter der Registerkarte “Start” abruf- und implementierbar. Piktogramme haben darüber hinaus den Vorteil, sich grafisch auf das Wesentliche zu beschränken und mit einfachen Mitteln den Kern einer Aussage zu präsentieren. Das hält die Konzentration hoch und wirkt einer Ermüdung entgegen.

Repetitives Firmenlogo für den professionellen Markenauftritt

Das Corporate Image eines Unternehmens wird maßgeblich durch das Corporate Identity und hier von den Säulen

  • Corporate Culture
  • Corporate Behaviour
  • Corporate Communication sowie
  • Corporate Design

gestützt.

Besonders viel Bedeutung kommt dabei dem Firmenlogo und – sofern vorhanden – dem Slogan, der für den Herzschlag des Unternehmens steht, zu. Für einen werbewirksamen Auftritt mit einer PowerPoint-Präsentation ist es aufgrund dessen unerlässlich, das Firmenlogo (und gegebenenfalls den Slogan) im Header oder Footer einer jeden einzelnen Folie wiederkehren zu lassen.

Finaler Impulsgeber für Denkanstöße, Inspiration und Dankbarkeit

Eine Präsentation in PowerPoint mit einer voll Text gepflasterten Seite enden zu lassen, ist alles andere als charmant. Damit die Inhalte lange im Gedächtnis des Empfängers verbleiben, sollte die Menge der zu konsumierenden Texte im Verlaufe der PowerPoint-Folien kontinuierlich abnehmen. Für die letzte Folie empfiehlt es sich, an das Publikum ein Wort des Dankes für die Aufmerksamkeit zu richten. Alternativ kann für den Schlussakt eine kokett formulierte Frage, eine Empfehlung, eine überraschende Anekdote oder ein zusammenfassendes Zitat mit Quellenangabe verwendet werden.

Animation von Folien-Inhalten und -Übergängen

Ein zentrales Element bei der Gestaltung von Präsentationen in MS PowerPoint ist das Animationstool. Es erlaubt die scheibchenweise Präsentation der Inhalte. Dabei ist es elementar, sich auf eine Auswahl an Animationsschemata zu beschränken und statt auf wilde Rotationen langsame Bewegungen wie schwebende Slides zu wählen. Wichtig bei der Animation der Folien ist, dass thematisch zusammenhängende Inhalte zur gleichen Zeit eingeblendet werden. Das erspart der präsentierenden Person bei ihrem Vortrag viel Stress. Vielmehr kann sie sich stattdessen auf eine lebendige Art der Darbietung konzentrieren.

Fazit

Microsoft PowerPoint verwahrt von Haus aus eine große Auswahl an grafischen Elementen, die sich für die Aufbereitung des Präsentationsinhaltes nach individuellen Leitbildern und Wünschen nutzen lassen. Während die Anzahl der Folien getrost umfangreicher und der jeweilige Inhalt geringer ausfallen kann, ist beim Design ebenfalls Minimalismus gefragt. Markante Firmen-Merkmale wie das Logo und ein Slogan sollten wiederkehrend keineswegs fehlen.

Johannes
 

sidebar
>