1

AD Explorer um im Active Directory zu navigieren

Ein Active Directory ist das Herzstück eines jeden Unternehmensnetzwerks. Hier sind alle Benutzer-Objekte, Computer-Objekte und weitere wichtige Daten zu finden. Jedoch ist es inzwischen so komplex, dass oft nur ein AD Explorer hilft. Es gibt sogar von Microsoft in den Sysinternals den Active Directory Explorer, welcher kostenlos heruntergeladen werden kann.

AD Explorer

 

Der AD Explorer für das Microsoft Active Directory

Der AD Explorer ist keinesfalls eine Ablösung des normalen AD Verwaltungscenter. Viel mehr ist es eine passende Ergänzung, da er für manche Aufgaben oder Erledigungen besser geeignet ist. In erster Linie ist er, wie sein Name schon sagt, für die Durchforstung und Auflistung der Active Directory Umgebung zuständig. Doch dieser hat auch gewisse Vorteile, die man in der offiziellen Verwaltungsumgebung nicht hat:

  • Wenn man öfter in bestimmte Zweige oder Verzeichnisse navigiert, kann man hier Favoriten setzen. Diese sind wie ein Lesezeichen zu sehen.
  • Die Suchfunktion ist klasse. Hier kann man nicht wie gewohnt eine Volltext-Suche absetzen, sondern die Suche auf bestimmte Attribute oder Klassen einschränken. Auch Operatoren wie „gleich“, „ungleich“, „enthält“, „endet“ und weitere können verwendet werden.
  • Der wohl wichtigste Part des Tools ist das Erstellen von Snapshots. Diese Snapshots kann man mit früheren Snapshots vergleichen, oder auch mit dem Live-System abgleichen. Vorteil ist hier, dass man Änderungen erkennen und auswerten kann.

Der Explorer für das Active Directory ist aber kein reines Lese-Tool, sondern man kann auch direkt Änderungen an Objekten, Attributen oder Einstellungen erledigen, falls man die benötigten Berechtigungen besitzt. Beim Start der Software werden Verbindungsdaten abgefragt. Hier gibt man seinen Benutzer und Kennwort an, um sich an der AD-Datenbank anmelden zu können.

 

Im Netz gibt es natürlich eine ganze Liste anderer Active Directory Explorer. Wir empfehlen aber die Microsoft Tools zu verwenden, da man sich bei diesen (oft) sicher sein kann, dass diese sauber programmiert sind. Bei den Drittanbieter-Tools weiß man leider nie genau, was im Hintergrund passiert. Deswegen empfehle ich vorsichtig zu sein, da man hier an einem sehr empfindlichen System arbeitet.

Da der AD Explorer zu den Bordmitteln der Sysinternals zählt, kann dieser natürlich kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden.

Johannes Huber
 

In seiner Freizeit macht Johannes nichts lieber, als für ITnator Beiträge zu schreiben. Input bekommt er hierfür von Problemen in der IT Administration von Servern, Clients und vielen weiteren IT Komponenten.

  • Tim Kühne sagt:

    Vielen Dank für den Tipp, kannte ich noch gar nicht! Bin gut damit zurechtgekommen.

  • sidebar
    >