Wie funktioniert die Blockchain-Technologie?

Digitale Währungen wie Bitcoin und Ethereum ziehen seit geraumer Zeit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei oft die zugrundeliegende Blockchain-Technologie. Doch was ist eigentlich die Blockchain und wie funktioniert diese innovative Technologie?

Blockchain – was ist das eigentlich?

Der Begriff “Blockchain” stammt aus dem Englischen und bedeutet “Blockkette”. Das Konzept bezieht sich auf eine Reihe von Datenblöcken, die sequentiell gespeichert werden und so eine Kette von Datensätzen bilden. Im Grunde funktioniert eine Blockchain wie eine große Datenbank, die mit einem Anfangsblock beginnt. Neue Datenblöcke werden kontinuierlich in chronologischer Reihenfolge hinzugefügt, nachdem sie verifiziert und bestätigt wurden. Auf diese Weise bildet sie eine lückenlose Historie von Datensätzen ab, wie zum Beispiel bei Finanztransaktionen. Auch die Solana-Blockchain basiert auf dieser technologie – die Solana Wertentwicklung Bitvavo in Euro können Sie übrigens live verfolgen.

Ein wesentliches Merkmal der Blockchain-Datenbank ist ihre dezentrale Struktur. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer im Blockchain-Netzwerk eine vollständige Kopie aller bisherigen Datensätze besitzt. Diese Dezentralität erhöht die Manipulationssicherheit erheblich, da die Fälschung einer einzelnen Kopie durch die Vielzahl korrekter Kopien neutralisiert werden kann. Zusätzlich wird durch eine kryptografische Prüfsumme sichergestellt, dass die Reihenfolge der Blöcke nicht nachträglich verändert werden kann. Obwohl die Blockchain-Technologie häufig mit Finanztransaktionen in Verbindung gebracht wird, ist ihr Anwendungsbereich weitaus größer. Sie kann auch für Buchhaltungszwecke oder zum Schutz digitaler Inhalte wie Musik, Fotos oder Texte eingesetzt werden.

Die Blockchain zeichnet sich in erster Linie durch vier Vorteile aus, und zwar:

  • Schnelligkeit und Sicherheit: Sobald Daten in eine Blockchain eingegeben werden, werden sie sofort verschlüsselt an alle Netzwerkteilnehmer übertragen. Auf diese Weise können große Datenmengen schnell an die Nutzer übermittelt werden.
  • Wahrung der Datenintegrität: In einer Blockchain ist die Integrität der Daten von zentraler Bedeutung. Daher trägt die Anwendung der Hash-Funktion zu einem hohen Sicherheitsniveau bei.
  • Zuverlässigkeit des Netzwerks: Der dezentrale Aufbau einer Blockchain minimiert das Risiko eines kompletten Netzwerkausfalls. Da jede Einheit (Node) im Netzwerk eine Kopie aller Daten vorhält, ist die Wiederherstellung von Daten unkompliziert.
  • Transparenz im Netzwerk: In der Blockchain wird jede Transaktion in Blöcken gespeichert, was eine spätere Überprüfung, Analyse und Rückverfolgung ermöglicht. Außerdem lässt sich der Kurs vieler Kryptowährungen wie zum Beispiel der Kurs von IOTA, die auf einer Blockchain basieren, live verfolgen.

Wo kommt die Blockchain zum Einsatz?

Die Blockchain-Technologie findet in einer Vielzahl von Bereichen Anwendung. Im Folgenden gehen wir auf drei praktische Anwendungsszenarien im Detail ein.

Smart Contracts (intelligente Verträge)

Smart Contracts sind intelligente Vertragsformen, die auf der Blockchain-Technologie basieren und die Einbeziehung einer dritten Partei, wie zum Beispiel eines Notars, zur Gewährleistung der Rechtssicherheit überflüssig machen. Diese Verträge treten automatisch in Kraft, sobald bestimmte vordefinierte Bedingungen erfüllt sind.

Ein anschauliches Beispiel für den Einsatz dieser Technologie ist die Vergabe von Softwarelizenzen. Mithilfe von Smart Contracts wird der Erwerb von Lizenzen für den Nutzer deutlich vereinfacht. Auch für den Verkäufer ergeben sich durch den Einsatz von Smart Contracts Vorteile. So kann beispielsweise der Zugriff auf die lizenzierte Software für den Kunden automatisch gesperrt werden, wenn Zahlungen ausbleiben.

Kryptowährungen

Wie eingangs erwähnt, gehören Bitcoin und Ethereum zu den bekanntesten Beispielen für die Nutzung dieser Technologie in Form von Kryptowährungen. Kryptowährungen sind digitale Währungen, die ähnlich wie herkömmliches Geld gehandelt und getauscht werden können. Der wesentliche Unterschied zu herkömmlichem Geld ist jedoch, dass sie nicht von Banken oder staatlichen Institutionen reguliert werden. Darüber hinaus unterscheiden sich Kryptowährungen in ihren Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten.

Supply-Chain-Management

Der Einsatz der Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Prozesse im Supply-Chain-Management grundlegend zu verändern. Vereinfachte Vertragsgestaltung und lückenlose Verfolgung von Warenbewegungen eröffnen neue Möglichkeiten. Dies ermöglicht eine lückenlose und transparente Dokumentation der Lebensmittellieferkette vom Ursprung bis zum Endverkaufspunkt. Die Vorteile der dezentralen Datenverarbeitung, ein Charakteristikum der Blockchain, werden hier besonders deutlich. Insbesondere umfangreiche Datenabfragen, die sonst zu Verzögerungen und erhöhten Verwaltungskosten führen würden, können durch die Blockchain effizienter gestaltet werden.

Fazit

Derzeit erforschen zahlreiche Unternehmen das Potenzial der Blockchain-Technologie und entwickeln eigene Produkte auf Basis der Blockchain. Viele Experten sehen in dieser Technologie ein erhebliches Zukunftspotenzial, was die kommenden Entwicklungen sehr interessant machen könnte.

Johannes
 

sidebar
>